Raumpatrouille - Am Rande der Unendlichkeit

Hier sind sie: die neuen Abenteuer des schnellen Raumkreuzers ORION 17 bzw. ORION 18. Sei herzlich dazu eingeladen, um bei uns an Bord das galaktische Abenteuer Deines Lebens zu verbringen. Tritt kostenlos ein in die große Fan-Community...
 
StartseiteStartseite  GalerieGalerie  FAQFAQ  SuchenSuchen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Austausch | 
 

 3. Gefährliche Funde

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3 ... 5, 6, 7 ... 9, 10, 11  Weiter
AutorNachricht
Cliff McLane
T.R.A.V. Terrestrische Raumaufklärungsverbände, Kommandant ORION 18
T.R.A.V. Terrestrische Raumaufklärungsverbände, Kommandant ORION 18
avatar

Männlich
Anzahl der Beiträge : 357
Alter : 63
Ort : Bergen/Norwegen
Anmeldedatum : 07.10.08

BeitragThema: Re: 3. Gefährliche Funde   Mo 13 Sep 2010 - 0:05

Johnny van Hallen, der 1. Offizier an Bord der WEGA 2, kratzt sich nachdenklich am Kopf und geht langsam auf McLane zu. Ohne etwas zu sagen, bleibt er neben ihm stehen und schaut nur auf die Instrumente, wo McLane auf einem kleinen Monitor ein Bild heran zoomt.

„Na? - Du brütest doch bestimmt etwas aus. Oder warum schleichst du so leise durch die Gegend?“

Van Hallen schüttelt nachdenklich den Kopf. „Ne Cliff, aber kommt dir das hier nicht auch etwas komisch vor?“

„Etwas ist geprahlt. Hier stimmt etwas ganz und gar nicht, mein Lieber. Und das Schlimmste ist, dass ich einfach nicht dahinter komme.“

„Du glaubst, dass die … Frogs hier verantwortlich zeichnen?“

McLane kratzt sich am Kinn. „Hm … nicht mehr unbedingt. Aber schau dir das doch mal an. Da passt nichts zusammen. Die beherrschbaren Wurmlöcher kann ich ja noch verstehen und kann sie den Frogs oder Atlans Vorfahren zuordnen. - Aber was hat das mit Atlantis zu tun und mit diesem Trümmerfeld?!!!“

„Mit der Sage, Cliff“, meldet sich Lai Mant Chu zu Wort.

Alle drehen sich ruckartig zu der schönen Astrogatorin um und starren sie an. Armierungsoffizier Harald Svensson findet als erster sein Wort wieder. „Kannst du das bitte etwas konkretisieren?“

Lai lächelt verständnisvoll und erklärt: „Könnt ihr euch noch an diese Geschichte mit dem Deutschen Heinrich Schliemann erinnern? Er wollte Troja finden und hat es, entgegen der Meinungen führender Wissenschaftler, dadurch gefunden, indem er Homer ernst nahm.“

Über Johnny’s Gesicht fliegt ein Lächeln des Erkennens. „Und du meinst…“

„Ja genau. Und Platon hat Atlantis genau beschrieben: Jenseits der Säulen des Herakles. Und was ist jenseits dieser Säulen, wenn wir Herakles als Sternbild sehen und die Venus als Ausgangspunkt?“

„Sapperlot“, entfährt es Alfons Müller, dem Funkoffizier, und er gibt die Daten noch mal in den Rechner ein. „M85.“

„Genau. Und dort sind wir jetzt!“ Lai Mant Chu steht auf und vertritt sich die Beine.

Müller winkt ab. „Ne, das meinte ich nicht! - Oder vielleicht doch?“ Er wird langsam aufgeregt. „Vergleiche mal die Daten, die ich dir jetzt gebe, mit den Daten, die du ermittelt hast.“

McLane hatte dem Gespräch interessiert zugehört und wurde immer neugieriger. Bestätigte dieses doch immer mehr seine insgeheim gepflegten Vermutungen, dass er einem Geheimnis auf der Spur war. „Jetzt sagt schon. Was ist da?!!“

„Cliff, ich glaube, das geht Atlan genauso viel an, auch wenn es zumindest zu Anfang nur den Menschen betrifft…“


_________________


Das Schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle (Albert Einstein)
Nach oben Nach unten
http://muskelkater.wordpress.com/
Temari
Chromageborene, Wissenschaftlerin und Kommandantin der SAGITTARIUS
Chromageborene, Wissenschaftlerin und Kommandantin der SAGITTARIUS
avatar

Weiblich
Anzahl der Beiträge : 519
Alter : 49
Ort : Berlin
Anmeldedatum : 09.10.08

Charakterbogen
Name der Person:
Zugehörig: Föderation der Erde
Beruf:

BeitragThema: Re: 3. Gefährliche Funde   Mo 13 Sep 2010 - 2:56

*Endlich ist die ORION 17 wieder frei und mannövrierfähig. Die Besatzung macht eine gründliche Bestandsaufnahme aller Systeme. Soweit scheint alles einwandfrei zu funktionieren, nur der Energiehaushalt ist ziemlich dürftig. Es wird sicher einige Zeit brauchen, bis die Wandler die Energiespeicher aufgefüllt haben. Wenn nichts außergewöhnlich passiert, dürfte das aber kein Problem sein... WENN...

Auf Temaris Raumüberwachungsmonitor beginnen die Anzeigen zu blinken und ein Warnton schallt durch die Kanzel. Sofort richtet sie ihre ganze Aufmerksamkeit darauf. Zu dem von der SPHINX empfangenen Signal haben sich einige andere gesellt.*

"Kommander, fremde Objekte zeichnen in drei Nachbarsektoren. Ich empfange außerdem Funksignale über Subraum und...es sind Dreierguppen!"

*Und schon klirren die allzu vertrauten Signale über die Lautsprecheranlage.*
Nach oben Nach unten
Manuel Zava
Kommandant der HYDRA II mit Sondervollmachten des GSD
Kommandant der HYDRA II mit Sondervollmachten des GSD
avatar

Männlich
Anzahl der Beiträge : 320
Alter : 43
Ort : Santiago de los Caballeros de Mérida, Venezuela
Anmeldedatum : 09.10.08

BeitragThema: Re: 3. Gefährliche Funde   Mo 13 Sep 2010 - 4:31

"Oh Mist", entfährt es Zava, als er die gleichen Signale über den TTG empfängt. "Temari, kannst du mir die Quelle noch genauer übermitteln?"

Dann schaltet er einige Vorgänge und wendet sich zum Zentrallift.

"Ich gehe in den Maschinenraum. Mal sehn, ob ich aus dem Kasten noch was mehr rausholern kann. - Commander, bitte Meldungen nach unten legen, danke."

Es dauert nicht lange, da hat Zava eine Idee:

""Commander. Wenn ich die verbrauchten Lichtstäbe zu ... sagen wir mal: 20 Minuten ... zu unserem Antrieb zuschalte, könnten wir etwa 35% mehr Energie heraus bekommen. - Allerdings nur für etwa 15 Minuten. - Aber das würde reichen, um die Hauptreaktoren auf Last zu bekommen. Was halten Sie davon? - Soll ich es wagen?"



_________________
Eine Phantasie wird wahr, wenn man fest daran glaubt und daran arbeitet (Jules Verne)
Nach oben Nach unten
http://zavablog.wordpress.com/
Temari
Chromageborene, Wissenschaftlerin und Kommandantin der SAGITTARIUS
Chromageborene, Wissenschaftlerin und Kommandantin der SAGITTARIUS
avatar

Weiblich
Anzahl der Beiträge : 519
Alter : 49
Ort : Berlin
Anmeldedatum : 09.10.08

Charakterbogen
Name der Person:
Zugehörig: Föderation der Erde
Beruf:

BeitragThema: Re: 3. Gefährliche Funde   Mo 13 Sep 2010 - 5:46

"Die Objekte stehen auf Position 3-5-Teta-5, 3-5-Teta 7 und 3-5-Teta 8, es ist eine typische Frog-Formation - sofern man von "Formation" reden kann."

*Temari verbindet die Raumüberwachung mit dem Zentralmonitor, nun erkennt hier man die typischen pfeilspitzenartigen Silhouetten der Frog-Schiffe. Dann schaut sie auf zu dem Monitor, auf dem sie Manuel sehen kann, der durch den Maschinenraum wirbelt.*

"Manuel, wäre es nicht möglich, die Energiequelle der Raumfalle anzuzapfen?"
Nach oben Nach unten
Atlan
Prinz vom Planeten Arret und Kommandant der ATLANTICA - Auf der Suche nach dem Ursprung
Prinz vom Planeten Arret und Kommandant der ATLANTICA - Auf der Suche nach dem Ursprung
avatar

Männlich
Anzahl der Beiträge : 211
Alter : 23
Ort : Bietigheim
Anmeldedatum : 08.10.08

Charakterbogen
Name der Person: Prinz Atlan von Arret
Zugehörig: Föderation Arret
Beruf: Thronfolger und rechtmäßiger Erbe der sieben Mysterien von Aztlán.

BeitragThema: Re: 3. Gefährliche Funde   Mo 13 Sep 2010 - 9:29

Ich als Admiral Thot von den Atoniden


"Ja, das könnte er. Aber damit würde er eine große Gefahr eingehen", meldet sich Admiral Thot von der SPHINX. "Wäre es nicht besser, wenn ich jetzt stellvertretend für euch eingreife?"

Thot hatte nur das eine im Sinn: einen Vertrag mit der Erde, der ihm erlaubte, das neue Imperium Erde-Arret-Atonia als eine einzige Einheit zu vertreten. Dazu gehörte selbstverständlich der Beistand aller Raumschiffe, die zum neuen Imperium gehören. Aber leider war der Vertrag noch nicht unterschrieben. Er war also in der Klemme.

Aber er entschied sich für das große Imperium und damit für das Bündnis.

"Kommt raus und ladet eure Energie auf. Ich bin da und werde in der Zwischenzeit eure Feinde abwehren..."
Nach oben Nach unten
http://oekologisch.wordpress.com/
Temari
Chromageborene, Wissenschaftlerin und Kommandantin der SAGITTARIUS
Chromageborene, Wissenschaftlerin und Kommandantin der SAGITTARIUS
avatar

Weiblich
Anzahl der Beiträge : 519
Alter : 49
Ort : Berlin
Anmeldedatum : 09.10.08

Charakterbogen
Name der Person:
Zugehörig: Föderation der Erde
Beruf:

BeitragThema: Re: 3. Gefährliche Funde   Mo 13 Sep 2010 - 20:22

*Alle Blicke richten sich auf Kommander Wagimen, der für einige Sekunden tief in sich gekehrt scheint. Doch schließlich würde ihm keine andere Möglichkeit bleiben, als die Admiral Thots Hilfe anzunehmen. Ohne ausreichende Energiereserven ist Overkill - die einzig wirksame Waffe der Menschen gegen die Frogs - Wirkungslos, und auch der TTG würde ihnen nicht weiterhelfen.*
Nach oben Nach unten
Manuel Zava
Kommandant der HYDRA II mit Sondervollmachten des GSD
Kommandant der HYDRA II mit Sondervollmachten des GSD
avatar

Männlich
Anzahl der Beiträge : 320
Alter : 43
Ort : Santiago de los Caballeros de Mérida, Venezuela
Anmeldedatum : 09.10.08

BeitragThema: Re: 3. Gefährliche Funde   Mo 13 Sep 2010 - 22:26

(Zusammen mit McLane und Atlan)


Zava wartet nicht auf die Entscheidung seines Kommandanten, sondern sieht fasziniert zu, wie sich die große Pyramide zuerst dreht und sich dann den feindlichen Schiffen gegenüber stellt. Ein Kampf bricht aus, den die Frogschiffe nicht gewinnen können. Eines nach dem anderen wird von der SPHINX eliminiert.

Doch plötzlich sieht er an der Flanke des riesigen Kampfraumers ein Licht aufglimmen, was rasch an Größe zunimmt. Zava erstarrt. So ein Feuer kennt er. „Overkill“, entfährt es ihm, „die haben Overkill. Von der SIRIUS…“

Dann schreit er laut auf: „Weg hier. Das Schiff bricht auseinander!!!“

Den TTG aktivieren und die Schutzschirme auf Hauptlast schalten sind eine einzige Bewegung. Langsam dreht sich die ORION vom Kampfplatz weg. - ZU langsam.

„Festhalten, wir bekommen die volle Ladung ab. Temari, Stabilisatoren auf volle Kraft!!!“


Die SPHINX bricht auseinander und Sekunden später wird die ORION von den Wellen erfasst. Sie taumelt, bleibt aber erstaunlicherweise in einer stabilen Lage. Anders ergeht es den Insassen, die kreuz und quer durch den Leitstand geschleudert werden.

Zava und Temari sind die ersten, die sich wieder aufrappeln. Zava allerdings rot vor Wut und mit einem zu allem entschlossenen zornigen Gesicht. „Das habt ihr nicht umsonst getan, ihr Bastarde. Ihr habt meinen Freund getötet!“ – Und obwohl die Energiereserve sich langsam dem roten Bereich nähert, tippt Zava die Kombination für Overkill ein. Ohne den Kommandanten um Erlaubnis zu fragen, eröffnet er das Feuer und vernichtet mit Overkill die beiden letzten der verbliebenen Feinde gleichzeitig.

Dann kehrt langsam wieder Ruhe bei ihm ein. „Sorry Commander, ich habe eigenständig gehandelt. Ich werde die Konsequenzen daraus ziehen.“ Als er sich umdreht, murmelt er noch zufrieden: „Aber es hat verdammt gut getan, diese Hirnis ins Nirvana zu pusten!“


_________________
Eine Phantasie wird wahr, wenn man fest daran glaubt und daran arbeitet (Jules Verne)
Nach oben Nach unten
http://zavablog.wordpress.com/
Temari
Chromageborene, Wissenschaftlerin und Kommandantin der SAGITTARIUS
Chromageborene, Wissenschaftlerin und Kommandantin der SAGITTARIUS
avatar

Weiblich
Anzahl der Beiträge : 519
Alter : 49
Ort : Berlin
Anmeldedatum : 09.10.08

Charakterbogen
Name der Person:
Zugehörig: Föderation der Erde
Beruf:

BeitragThema: Re: 3. Gefährliche Funde   Do 16 Sep 2010 - 2:37

*Temari wurde durch die Schockwelle von ihrem Sitz geschleudert. Als die Vibrationen, die das Schiff erfasst haben, langsam abebben, findet sie sich mit dem Rücken am großen Zentralmonitor wieder. 'Das wird blaue Flecke geben', denkte sie und reibt sich eine schmerzende Stelle an der Schulter. Doch der Schmerz ist jetzt nicht wichtig. Besorgt sieht sie Manuel an, der offensichtlich noch völlig aufgewühlt von dem Vorfall ist. Sie steht langsam auf.*

"Kommander, bitte um Erlaubnis, mich in den Maschinenraum zu begeben."

*Mit diesen Worten verschwindet sie im Lift und steht kurz darauf neben Manuel, dessen Miene ein Gemisch aus Zufriedenheit und Trauer widerspiegelt. Sie sieht ihm über die Schulter und liest die Ergebnisse der Energieanzeigen ab.*

"Sieht so aus, als würden wir hier etwas länger festsitzen," bemerkt sie. Als keine Reaktion kommt schiebt sie nach: "Wie geht's dir?"


Zuletzt von Temari am Do 16 Sep 2010 - 7:58 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Manuel Zava
Kommandant der HYDRA II mit Sondervollmachten des GSD
Kommandant der HYDRA II mit Sondervollmachten des GSD
avatar

Männlich
Anzahl der Beiträge : 320
Alter : 43
Ort : Santiago de los Caballeros de Mérida, Venezuela
Anmeldedatum : 09.10.08

BeitragThema: Re: 3. Gefährliche Funde   Do 16 Sep 2010 - 5:24

*Zava wusste, noch bevor der Lift aufging, wer hereintreten würde. Er hört ihre ruhige Stimme, als sie neben ihn tritt und will sich schon abwenden. Aber dann dreht er sich langsam zu ihr um und schaut in ihr die Augen. Und plötzlich hat er das Bedürfnis, sie zu umarmen. Und wenn es nur deshalb sein sollte, weil sie jetzt da ist und er jetzt auch eine menschliche Nähe benötigt. - Aber er tut es nicht, weil die Etikette an Bord ihnen ein Techtelmechtel mit anderen Besatzungsmitgliedern untersagt. Außerdem ist sie eine richtige Frau, die Tochter der Botschafterin von Chroma. Keine von den Mädchen, die er tausendfach im Starlight-Casino abschleppen kann. - Stattdessen sagt er leise:*

"Naja, es geht." Und weiß gleichzeitig, dass er gelogen hatte. Ihm geht es nämlich überhaupt nicht gut. Hätte zumindest der Commander ihn angeschrien, dann hätte er sich schon besser gefühlt. Aber so... - Er versucht, seine Gefühle in Worte zu fassen und zähmt seine Hände, die immer noch im Begriff waren, ...

"Ist nicht richtig, was ich sagte", fängt er an. "Ich habe in der SPHINX unser Schwesterschiff SIRIUS gesehen und in Admiral Thot meinen Freund Toby. Jahrelang hat uns Toby mit seiner SIRIUS begleitet und uns aus so mancher brenzligen Situation gerettet. Plötzlich ist er weg und an seiner Stelle taucht die SPHINX auf und wird ein neuer Freund, der sich für uns opfert."

*Die letzten Worte kamen betrübt aus ihm heraus und er senkt das Kinn. Dann richtet er sich wieder auf.*

"Temari, ich kann nicht mehr und habe die Schnauze voll. - Und ich habe Angst, wenn wir ein neues Begleitschiff bekommen sollten, geht es genauso los. Außerdem hat unser Feind jetzt Overkill, weil sie die SIRIUS geschnappt haben. Kannst du das, ich meine, meine Sorge, verstehen?"


_________________
Eine Phantasie wird wahr, wenn man fest daran glaubt und daran arbeitet (Jules Verne)
Nach oben Nach unten
http://zavablog.wordpress.com/
Temari
Chromageborene, Wissenschaftlerin und Kommandantin der SAGITTARIUS
Chromageborene, Wissenschaftlerin und Kommandantin der SAGITTARIUS
avatar

Weiblich
Anzahl der Beiträge : 519
Alter : 49
Ort : Berlin
Anmeldedatum : 09.10.08

Charakterbogen
Name der Person:
Zugehörig: Föderation der Erde
Beruf:

BeitragThema: Re: 3. Gefährliche Funde   Do 16 Sep 2010 - 8:14

*In der Welt, aus der Temari stammt, haben Frauen in den letzten Jahrhunderten eine sehr dominante Rolle gespielt. Sie waren gewohnt, zu befehlen, zur regieren und alles zu bekommen, was sie wollten. So ist Temari aufgewachsen und erzogen worden. Sie erkennt sehr wohl den Widerstreit der Gefühle, der in Manuel tobt, und ist sich der Kamera des Bord-Visiophons, die jedes Deck der ORION mit der Kommandokanzel verbindet, durchaus bewusst. 'Zum Teufel mit den irdischen Etiketten' denkt sie, schaltet die Kamera kurzerhand ab und legt Manuel die Hände auf die Schulter.*

"Hör zu, wir können Toby und die SIRIUS nicht zurückholen und sie werden uns immer fehlen. Toby war ein hervorragender Pilot und Kommandant und der beste Freund, den man sich wünschen kann. Wenn wir sein Andenken ehren wollen, müssen wir das jetzt hier durchziehen. Und nicht nur diesen Kampf, sondern auch alle Kämpfe, die noch auf uns zukommen und die Erde bedrohen. Das sind wir ihm und der Besatzng der SIRIUS schuldig. Auch ich habe einige Verluste erlitten. Aber wenn sie nicht vergeblich gewesen sein sollen..."

*Sie nimmt Manuels Gesicht zwischen die Hände und schaut ihm in die Augen.*

"Wir dürfen nicht aufgeben, solange es noch einen Frog im Universum gibt, der für die Erde und Chroma und alle anderen friedlichen Planeten eine Bedrohung ist. Wir werden sicher noch weitere Opfer bringen müssen. Aber ich könnte es nicht ertragen, DICH nicht mehr an meiner Seite zu haben."

*Damit zieht sie Manuel an sich und umarmt ihn heftig - just in diesem Moment tönt die Stimme des Kommandanten über die Lautsprecher:*

"Alle Besatzungsmitglieder bitte unverzüglich in die Kommandokanzel!"


Zuletzt von Temari am Fr 17 Sep 2010 - 3:18 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Brano
Orm von Harkoll / Frogs
Orm von Harkoll / Frogs
avatar

Männlich
Anzahl der Beiträge : 42
Alter : 23
Ort : Ludwigsburg
Anmeldedatum : 04.11.08

BeitragThema: Re: 3. Gefährliche Funde   Do 16 Sep 2010 - 9:19

Orm von Harkoll hatte abseits des Geschehens die Vernichtung seiner kleinen Flotte gesehen und mit Genugtuung festgestellt, wie schnell die große Pyramide mit Namen SPHINX mit seiner Errungenschaft, die er von der SIRIUS erobert hatte, in ein Nichts verpufft war. Fast war auch die ORION drauf gegangen. Dass damit seine eigene kleine Flotte dabei vollständig drauf gegangen war, interessierte ihm nur am Rande. Denn für ihn war es nur Material, um zum Ziel seiner Wünsche zu kommen: der Macht über das Universum.

Und umso schneller er die Freunde der Erde ausschalten konnte, und den direkten Feind, der sich in der ORION offenbarte, desto schneller kam er seinem Ziel näher.

Befriedigt rieb er sich die Hände. Denn der ORION fehlte es an Energie. Und wenn nicht bald ein Schiff kam, welches den Posten eines "Tankschiffes" übernahm, sah er dem Ende des wunderbaren und eleganten Diskus mit dem wunderschönen Namen ORION 17 mit Freude entgegen. Und dann würde er kommen und dem Schrecken des Universums ein Ende bereiten.

Eigentlich könnte er jetzt schon anfangen, seine Gala-Uniform anzulegen, oder?
Aber vielleicht doch noch etwas warten... auf die WEGA...

Denn andere Schiffe waren ihm außer der WEGA gleichgültig, aber diese war weit weg. Die Schiffe der Erde kamen entweder zu spät oder waren zu schwach. Sie waren ein Nichts gegen seine gebündelte Kraft der Macht, die er bald einsetzen würde...


Anmerkung Admin für andere Player: Womit er aber nicht rechnete, war der Überlebenswille der irdischen Raumfahrer und der ARION: Diesen Nachsatz werde ich löschen, wenn die ARION begriffen hat....
Nach oben Nach unten
http://branowagner.wordpress.com/
Calvin Nathan Cat
Junger fescher und mitunter draufgängerischer Kommandant der DRACO I
Junger fescher und mitunter draufgängerischer  Kommandant der DRACO I


Männlich
Anzahl der Beiträge : 142
Ort : Woanders
Anmeldedatum : 08.01.10

Charakterbogen
Name der Person:
Zugehörig:
Beruf:

BeitragThema: Re: 3. Gefährliche Funde   Do 16 Sep 2010 - 11:28

Cal kam auf die Brücke getaumelt. Seine Schläfe blutete und er hielt sich selbige.
"Niemals in einem Aufzug unterwegs sein, wenn es rumplig wird.", sagte er in den Raum hinein, "oberstes Gebot."
Mit einem "Au"-Laut lies er sich auf einen Sessel fallen und hielt die immer noch blutende Wunde.
Nach oben Nach unten
Lukenko Krikorow
Hochrangiger Wissenschaftler des Science Center und Kommandant der HEISENBERG
Hochrangiger Wissenschaftler des Science Center und Kommandant der HEISENBERG
avatar

Männlich
Anzahl der Beiträge : 343
Alter : 58
Ort : Berlin
Anmeldedatum : 17.05.10

Charakterbogen
Name der Person: Lukenko Krikorow
Zugehörig: Föderation der Erde
Beruf: Ingenieur Weltraumtechnik/Mathematiker

BeitragThema: Re: 3. Gefährliche Funde   Fr 17 Sep 2010 - 4:38

An Bord der ARION

Mit etwas Nachdruck und den Hinweis auf die durch TRAV befohlene Dringlichkeit war der Aufenthalt an der Venus-Raumstation auf wenige Stunden beschränkt.

Bereits wenige Stunden nach erhalt der Befehle hatte der Kreuzer auf Hyperspace beschleunigt.

Mit Montor und schlafender Energiereserve hetzt das Diskussschiff durch den Weltraum. Alle sind sich darüber im klaren das es nur wenige Stunden sind die die Maschinen die volle Leistung aufbringen können. Danach wird der Kreuzer wieder auf normale Hyperspacegeschwindigkeit zurückfallen.

Aber auch mit der Reserve geht es nicht wesentlich schneller.
Krikorow weiss, die ARION gehört zu einer veralteten Generation von Kreuzern. Zwar immer wieder auf den neuesten Technischen Stand gebracht, bestimmt aber die Konstruktion der Tragenden Teile der Zelle das Ende der Möglichkeiten.

Und es wird Wochen dauern bis der Kreuzer sein Ziel erreicht haben wird.

Zumindest bleibt genug Zeit die Versuchskonstruktion des verbesserten OVERKILL-Gerätes immer und immer wieder zu überprüfen.

Krikorow glaubt zwar nicht wirklich an Feindkontakte, ein unangenehmes kribbeln in der Bauchgegend aber lässt ihn insgeheim mit dem schlimmsten rechnen.

" Astrogator an Kommandant. Vor uns liegt ein enormes Gravitationsfeld. Es ist seid einigen Minuten dabei stabil zu werden. Wenn wir auf diesem Kurs weiterfliegen werden wir genau in das Zentrum fliegen."

" Berechne den dichtesten Kurs daran vorbei damit unsere Sensoren das Ding scannen können im Vorbeiflug. Science Center Interessiert sich immer für soetwas"

" Chef.........das Ding hat eine unglaubliche Energie, bzw zieht enorme Mengen Materie aus dem Einsteinschen Kontinuum ab......ein längliches Schwarzes Loch soetwas hab Ich noch nie gesehen. Und das schwarze Feld in Bandform in der Mitte der Staub und Trümmerwolke strahlt etwas aus. Unsere Optischen Scanner sehen soetwas wie einzelne funkelnde Punkte"

" Vergrössern und auf den Schirm"

Auf dem Zentralschirm der ARION erscheint nun die Seltsame Formation und zoomt heran. Die funkelnden Punkte sind tatsächlich Sterne.

" Kommandant an Astrogator! Ich möchte eine Berechnung habenvon wo aus wir die Sterne sehen und welche es sind"

" Rechner läuft schon Chef aber Ich kann nun schon sagen das der Endpunkt dieses Dinges auf unserem eigentlichen Kurs liegt. Die Formation der Strene ist das Sternbild Jagdhunde nur stark verzerrt weill es gut 20 Lichjahre dichter dran ist..Das Ding ist eine Raumfalte, Ich hätte nie geglaubt soetwas einmal wirklich zu sehen.........unseren Professor in Astrgation hielt Ich immer für einen Spinner."

" Niemand hat bisher eine Raumfalte gesehen. Eine Abkürzung im All........Rechne mir mal aus wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, das wir da unbeschadet durchkommen..."

" Du willst doch nicht etwa..." ....." Rechne einfach und zwar schnell!!" unterbricht Major Krikorow seinen Astrogator.

"Steereen, wenn es stabil ist und wir eine Chance haben da Heil durchzukommen...dann sind wir soviel eher bei McLane das er staunen wird wo wir auf einmal hergekommen sind" grinst er seinen ersten Offizier an.

" Und wenn das Ding zuklappt wenn wir drinstecken werden wir mit Glück sonstwo rauskommen oder schlemmstenfalls zu Hypermaterie zerrieben, Luke.aber Du siehst ziemlich entschlossen aus" grinst sie zurück.

In den nächsten 10 Minuten sagt kaum jemand etwas. Alle warten gespannt auf den Bericht des Astrogators.

_________________
Zufälle sind das Ergebnis uns zum Eintritt eines Ereignisses treffende Zusammenspiel  unbekannter Faktoren,
je tiefer wir in die Materie eindringen und mit dem Entdecken solcher Faktoren verliert der Zufall sein Überraschungsmoment. ( Lukenko Krikorow,Wissenschaftler im Science Center und Kommandant der HEISENBERG )
Hängt als Spruch im Esszimmer des Kapitäns
……………………………………..

Wir können nicht beobachten, ohne das zu beobachtende Phänomen zu stören, und die Quanteneffekte, die sich am Beobachtungsmittel auswirken, führen von selbst zu einer Unbestimmtheit in dem zu beobachtenden Phänomen. ( Werner Heisenberg)
Nach oben Nach unten
NSC
Nicht-Spieler-Charakter
avatar

Anzahl der Beiträge : 103
Ort : Überall, wo benötigt
Anmeldedatum : 10.10.08

BeitragThema: Re: 3. Gefährliche Funde   Fr 17 Sep 2010 - 6:13

Ordonanz-Leutnant Braun-Springer, ein Nachfahre des berühmt/berüchtigten Spring-Brauner vom Büro des General Wamsler, stürmt in das Büro der ORB und stellt den Oberbefehlshaber aller Flotten zur Rede:

"Oberst Halden! Das Schulschiff ARION 1 ist mit Hyperspace plus Schlafende auf dem Weg zur ORION 17. Wissen Sie das?"

Oberst Halden dreht sich kurz um und lächelt: "Na klar weiß ich das. War doch meine Anordnung."

Braun-Springer ereifert sich: "Haben Sie ihnen denn nicht mitgeteilt, dass ihr eigenes Folgeschiff, die ARION II auf Xerxes schon bereit steht???"

Halden dreht sich jetzt vollends um. "Wie bitte? Die ARION-Besatzung bekommt ein neues Schiff? Ich dachte, die UMBRIEL wird umgerüstet..."

Braun-Springer kann sich nur schwer halten und platzt bald vor Wut. "SIR!!!" brüllt er heraus und verfällt dann wieder in einen angemessenem, wenn auch verbissenem, Tonfall: "SIR, ich habe Ihnen schon vor längerem per Mail mitgeteilt, das die ARION zuerst zur Werkstatt auf Xerxes muss, wo die Mannschaft dann auf das neue Modell, welches dann endgültig zur ORION-Klasse gehört, wechselt. Aber meine Mails kamen jedesmal zurück."

Dann überlegt er eine Weile, während er die Reaktion von Oberst Halden genau beobachtet, und fährt fort:

"Gut, ich werde jetzt die Nachricht an die ARION 1 abschicken, wenn Sie nichts dagegen haben ... SIR!"

"Hier spricht die Oberste Raumbehörde, Ordonanz-Leutnant Braun-Springer. Ich rufe die ARION 1. - ARION 1 bitte melden. Oberst Krikorow, wenn Sie mich hören, dann ergeht folgender Befehl an Sie:"

Er macht eine kleine Pause, um die Zustellung der Nachricht bestätigt zu bekommen.

"Oberst Krikorow, wie wir erkennen können, sind Sie auf direktem Weg in das Wurmloch, welches erst kürzlich von der ORION 17 entdeckt wurde. Tauchen Sie nicht ein, sondern fahren den Planeten Xerxes an, der den Rand des Wurmloches auf den Koordinaten -x222-25-97 markiert. Dieser Planet ist das Technikzentrum unserer Flotte und hat schon Ihren neuen Kreuzer für Sie bereit gestellt. Die ARION II gehört jetzt zur ORION-Klasse und wartet darauf, von Ihnen abgeholt zu werden. Ab da lauten die Befehle weiter: Kontakt mit der ORION 17 und notwendige Unterstützung. - ORB, Ordonanz-Leutnant Spring-Brauner. Ende der Durchsage. Dieses ist eine Alpha-Order."

Schwer seufzend lehnt sich der Leutnant zurück. Schließlich hat er nicht das Einverständnis des Obersten aller Obersten abgewartet. - Aber der steht nur erstaunt auf, geht auf ihn zu, klopft ihm auf der Schulter, murmelt etwas wie "Gut gemacht, Braun-Springer" und bellt in die Lichtspruchanlage: "Alles Okay, ARION 1. Hier ist Greg Halden. Befehle bestätigt." - bevor er ohnmächtig zusammenbricht.






ML

_________________
Nicht-Spieler-Charakter - No-Player-Character - Nicht PN-fähig
Nach oben Nach unten
Temari
Chromageborene, Wissenschaftlerin und Kommandantin der SAGITTARIUS
Chromageborene, Wissenschaftlerin und Kommandantin der SAGITTARIUS
avatar

Weiblich
Anzahl der Beiträge : 519
Alter : 49
Ort : Berlin
Anmeldedatum : 09.10.08

Charakterbogen
Name der Person:
Zugehörig: Föderation der Erde
Beruf:

BeitragThema: Re: 3. Gefährliche Funde   Fr 17 Sep 2010 - 8:39

*Der Befehl des Kommandanten lässt Temari und Manuel unvermittelt auseinanderfahren. Beide sehen aus, als würden sie sich ertappt fühlen - obwohl weder ein Visiobild noch phonetische Übertragung über die Bordsprechanlage ihre Unterhaltung verbreitet hat. Temari fasst sich als erste. Sie nimmt Manuels Ellenbogen und zieht ihn hoch Richtung Lift.*

"Los, unser Typ wird auf der Brücke verlangt."

*In der Kanzel fällt ihr Blick zunächst auf den blutenden Cal. Rasch hat sie das Erste-Hilfe-Kit zur Hand und versorgt ihn mit dem Wundspray. Dann sieht sie sich nach Kommander Wagimen um. Er sitzt zusammengesunken im Kommandantensessel, die Hand noch auf der Sprechtaste des Bordvisiophons.*

"Kommander!" Mit wenigen Schritten ist Temari bei ihm und benutzt den Medic-Scanner für eine schnelle Diagnose.
"Sie haben eine Gehirnerschütterung. Manuel, hilf mir, den Kommander in seine Kabine zu bringen."
Nach oben Nach unten
Manuel Zava
Kommandant der HYDRA II mit Sondervollmachten des GSD
Kommandant der HYDRA II mit Sondervollmachten des GSD
avatar

Männlich
Anzahl der Beiträge : 320
Alter : 43
Ort : Santiago de los Caballeros de Mérida, Venezuela
Anmeldedatum : 09.10.08

BeitragThema: Re: 3. Gefährliche Funde   Fr 17 Sep 2010 - 10:15

*Nachdem Zava und Temari gemeinsam den Kommandanten mühselig in seine Kabine gekarrt und ihn an alle lebensnotwendigen Systeme angeschlossen haben, schließt Zava die Tür und wendet sich an Temari:*

„Weißt du, ich habe mir immer ein Kommando auf einem solchen schnellen Kreuzer gewünscht. – Aber nicht auf diese Art…“

Als Temari darauf nicht antwortet, fährt er fort: „Wenn das stimmt, was wir vorhin gehört haben, das mit der neuen ARION … dann haben wir vielleicht noch ne Chance und können die Frogs überrumpeln. Ich hab da so 'ne Idee…“

Zava betritt den Lift, der ihn nach oben in den Kommandostand bringt und wechselt sich von einer Stunde auf die andere - von einem Commander-Leutnant zu einem Kommandanten eines Kampfschiffes.

„Mal alle her zu mir“, befiehlt er in freundlichem Ton, obwohl er ungeduldig ist, der Mannschaft seinen neuen Plan mitzuteilen.

„Commander Wagimen und Leutnant Cal sind leider ausgefallen beim letzten Manöver. Die ORION hat nur noch einen Rest an Energie. Für die lebensnotwendigen Systeme reicht es aber noch etwa 4 Wochen, also so viel, bis wir unsere Kristallwandler wieder aufgeladen haben. - Aber jetzt kommt uns ein Zufall zur Hilfe…“

Erwartungsvoll blickt er die anderen an. Temari nickt leicht. Also fährt er fort:

„Die Schulschiffe waren mir immer ein Dorn im Auge, weil sie immer dort waren, wo man sie nicht brauchen konnte. Ihr kennt diese Geschichten von den verunglückten Schülern, die sogenannten Forschungen der ORB zum Opfer fielen. Ich hasse diese Leute, die jungen Menschen, die noch Kinder sind, mit Aufgaben betreuen, die noch nicht mal ich bewerkstelligen könnte.“

Wieder macht er eine Pause. Und wieder ermuntert Temari ihn zum Weitermachen.

Zava gibt sich einen Ruck und räuspert sich: „Und so haben Leutnant Temari und ich uns entschlossen, die Befehlsgewalt über die ORION 17 zu verlangen und darauf zu warten, bis die ARION 2 zu uns stößt!!!“

Bumm. Jetzt war es raus.

Aber entgegen allen negativen Vermutungen blieb es still und ein jeder ging auf seinen Platz.

Der Erste, der sich meldete, war sein Astrogator. „Commander, ich habe da immer noch ein Objekt im Visier. Etwa einhalb Lichtjahre entfernt. Aber es hat die Möglichkeit, uns zu beobachten. Wie soll ich mich verhalten, Commander?“

Zava merkt, dass er als Kommandant sofort angenommen wurde. „Überhaupt nicht verhalten, Tim. – Und gewöhne dir meinen Namen Manuel und das Du an; ich möchte es hier an Bord so haben wie auf der ORION unter Cliff McLane, einverstanden? – Wir warten jetzt ganz einfach die Antwort der ARION 2 ab. Und dann erzähle ich euch meinen Plan. – Okay?“



_________________
Eine Phantasie wird wahr, wenn man fest daran glaubt und daran arbeitet (Jules Verne)
Nach oben Nach unten
http://zavablog.wordpress.com/
Temari
Chromageborene, Wissenschaftlerin und Kommandantin der SAGITTARIUS
Chromageborene, Wissenschaftlerin und Kommandantin der SAGITTARIUS
avatar

Weiblich
Anzahl der Beiträge : 519
Alter : 49
Ort : Berlin
Anmeldedatum : 09.10.08

Charakterbogen
Name der Person:
Zugehörig: Föderation der Erde
Beruf:

BeitragThema: Re: 3. Gefährliche Funde   Fr 17 Sep 2010 - 20:11

*Temari hat schon wieder ihren Posten an der Raumüberwachung eingenommen. Eigentilch war es für den Fall, dass der Kommandant ausfällt, protokollarisch so vorgesehen, dass der 1. Offizier das Kommando übernimmt - und das war Manuel. Dass er trotzdem nicht wie selbstverständlich nach diesem Amt gegriffen hatte, macht sie ungeheuer stolz.*

"Ich schlage vor, wir überbrücken die Wartezeit mit einem Rundum-Check aller Systeme. Außerdem besteht immer noch die Möglichkeit, die Energiequelle der Raumfalle anzuzapfen, die ist nämlich noch intakt. Ich könnte zusätzliche Energie für die Medic-Einheit gebrauchen, um Kommander Wagimen zu versorgen. Noch besser wäre, wir könnten ihn in seinem Zustand in den Kälteschlaf versetzen, aber dann wird es wirklich eng."

*Sie dreht ihren Sessel zu Manuel um...*

"Dann erzähle uns mal deinen Plan, Kommander!"

*...und zwinkert ihm zu.*
Nach oben Nach unten
Cliff McLane
T.R.A.V. Terrestrische Raumaufklärungsverbände, Kommandant ORION 18
T.R.A.V. Terrestrische Raumaufklärungsverbände, Kommandant ORION 18
avatar

Männlich
Anzahl der Beiträge : 357
Alter : 63
Ort : Bergen/Norwegen
Anmeldedatum : 07.10.08

BeitragThema: Re: 3. Gefährliche Funde   Fr 17 Sep 2010 - 23:33

Langsam durchfliegt die ATLANTICA das Geröllfeld, was einstmals ein Planetensystem war, dicht gefolgt von der WEGA. Atlan hatte alle verfügbaren automatischen Forschungsroboter ausgesandt, um das Geröllfeld zu untersuchen. Wie ein Bienenschwarm durchkämmt der Tross der Roboter vor ihnen das Feld und meldet sämtliche Ergebnisse sofort an die ATLANTICA, die es zur WEGA weiter leitet.

„Cliff, schau mal. Alle Daten zielen auf zwei verschiedene Ergebnisse gleichzeitig“, meldet sich Lai Mant Chu, die Astrogatorin.

McLane eilt zu ihr und sieht sich die Ergebnisse an. Dann schüttelt er den Kopf. „Na und?“

„Cliff, schau dir mal die Ergebnisse an“, wiederholt Lai noch mal.

Aber McLane kann immer noch nicht erkennen, was sie meint. Deshalb wiederholt die schöne Chinesin ihren Satz zum dritten Mal, aber diesmal etwas deutlicher:

„Cliff McLane. General der TRAV. – BITTE SCHAUE DIR MAL DIESE ERGEBNISSE AN!!!“ – Dann wird sie leise und flüstert: „Entschuldigung, aber ich denke, diese Entdeckung ist wichtig. Obwohl ich persönlich nichts damit anfangen kann.“

Dass Lai Mant Chu mit irgendwelchen Daten nichts anfangen kann, irritiert McLane jetzt aber doch – vor allem, weil sie so überdeutlich reagiert; denn auch dieses ist sonst nicht ihre Art. Denn meist ist etwas dran, was sie entdeckt hat. - „Schau mal den Daten-Vergleich…“

Cliff lässt sich neben ihr auf den Stuhl fallen, als er der Bedeutung ihrer Worte bewusst wird. „Und du meinst, dass diese Daten identisch sind, obwohl wir Millionen von Lichtjahren von der Erde und dort irgendeinem Kulturkreis von tausend Jahren entfernt sind???“

„Genau!“

„Wo ist er?!!!“

„Da!“

Lai Mant Chu zeigt auf einen kleinen weißen Zwerg, der inmitten dieses Trümmerhaufens, durch den sie gerade fliegen, als Zentrum gilt und nicht mehr gefährlich aussieht als einer, der vor längerer Zeit sich zum Überriesen aufgebläht hatte und dann in einer gewaltigen Explosion alles in seiner Nähe vernichtet hatte. Auch Leben. Vielleicht sogar intelligentes Leben.

„Eine Supernova?“ entfährt es Johnny.

„In M85“, bemerkt Harald.

„War er mal“, meint Alfons Müller.

„Und hat alles Leben im Umkreis vernichtet. Vielleicht sogar intelligentes Leben“, ergänzte Lai Mant Chu. „Vielleicht haben wir schon etwas davon entdeckt…“

McLane wird hellhörig. „Wiederhole das bitte noch mal“, fordert er Lai auf.

„Was wiederholen?“

„Die Daten. Und gib mir alle Vergleiche, die du hast, auf meinen Monitor.“

Inzwischen hatte sich die gesamte Mannschaft auf der Brücke rund um McLane und Lai Mant Chu versammelt und verfolgt aufgeregt deren Ermittlungen.

„Johnny, wir brauchen jetzt die Hilfe vom ZTG. Ist er eingeschaltet?“

„Moment, Cliff. – Okay, die Verbindung steht.“

„Dann gib mal die Daten ein.“


Atlan ist auf der ATLANTICA direkt mit der WEGA verbunden und verfolgt auf dem großen Zentralschirm das Geschehen auf der WEGA genauso angespannt wie die anderen. Was finden sie da heraus? Ist er am Ende seiner Suche angekommen? Hat er gar den Urplaneten seiner Vorfahren gefunden? – Dann sieht er, wie McLane wild gestikuliert und aufgeregt über die Brücke läuft.

„Hast du das jetzt mehrmals überprüft, so wie ich gesagt habe?“

„Cliff, die Daten stimmen und die Beweise liegen ganz klar vor uns.“

„Und wie sage ich es den religiösen Führern auf der Erde? Es ist nämlich das zweite Mal, dass wir etwas herausfinden, was die anderen dazu veranlassen könnte, uns in die Luft zu jagen!“

„Wir brauchen es ja nicht weitergeben. Oder?“ Alfons Müller zieht die Schulter hoch. „Wenn es kein anderer erfährt, bleibt es unter uns.“

„Und Oberst Halden und die ORB, natürlich auch der liebenswerte GSD, haben wieder Grund, in meinen Akten zu forschen. Wie vor 50 Jahren! – Nein, mein Lieber. Diesmal muss es auf den Tisch.“


McLane dreht sich um und geht langsam auf den großen Zentral-Bildschirm zu, der die halbe Wand der WEGA-Brücke einnimmt und bleibt vor dem Bild stehen, was ihm die Außenkameras übermitteln. Er sieht das Trümmerfeld, er sieht den zentralen erloschenen Stern, der in der Galaxie M85 mal eine sehr große Rolle gespielt hat. Cliff Allister McLane ist nicht gläubig oder religiös, vielleicht nie gewesen. Aber diesmal überkommt ihm ein leichtes Frösteln, als er dieses Bild sieht und dann die Daten dazu, die weitere Fragen aufwerfen. Denn wieviele Planeten hatte dieser Stern gehabt? Und wie viele davon waren mit Leben gefüllt gewesen?! – Waren darunter auch Atlans Vorfahren, die den Stoff entwickelten und die Wurmlöcher benutzten, um unter anderem auch die Venus zu besuchen, um von da die Menschheit zu gründen???

Ohnmächtig sinkt McLane auf die Knie. „Herr, warum musste ein ganzes Sonnensystem vernichtet werden, warum mussten die Bewohner fruchtbarer Planeten sterben, nur damit über Bethlehem ein heller Stern zu sehen ist?!!!“


_________________


Das Schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle (Albert Einstein)
Nach oben Nach unten
http://muskelkater.wordpress.com/
Lukenko Krikorow
Hochrangiger Wissenschaftler des Science Center und Kommandant der HEISENBERG
Hochrangiger Wissenschaftler des Science Center und Kommandant der HEISENBERG
avatar

Männlich
Anzahl der Beiträge : 343
Alter : 58
Ort : Berlin
Anmeldedatum : 17.05.10

Charakterbogen
Name der Person: Lukenko Krikorow
Zugehörig: Föderation der Erde
Beruf: Ingenieur Weltraumtechnik/Mathematiker

BeitragThema: Re: 3. Gefährliche Funde   Sa 18 Sep 2010 - 0:40

Auf der ARION I


Die Stimme des Astrogators hallt durch die stille Zentrale der ARION: " Major..........es ist möglich durch die Raumfalte zu fliegen. Erscheint aber nicht Sinnvoll. An den Rändern haben wir eine zunehmende Unschärfe die darauf schliessen lässt das es zu komplikationen kommen könnte wenn diese sich vergrössert während wir einfliegen. Ich muss Dir davon abraten."

Krikorow schürzt die Lippen und überlegt angestrengt. Einerseits bietet das durchfliegen einer Raumfalte die Chance den Befohlenen Einsatzort schnell zu erreichen.........er kann aber die Bedenken des Astrogators nicht einfach wegwischen.

Da meldet sich die Funkzentrale." Britta hier.......wir werden gerufen und haben einen Befehl erhalten den Ich bestätigt habe nach der beendigung der Aufzeichnung. Soll Ich ihn abspielen Chef??"

" In meiner Kabine Britta."

Krikorow durchquert mit federnden Schritten die Kanzel der ARION und verschwindet im Lift.

In seiner Kajüte betätigt er das Aufzeichnungsgerät, nachdem er an seinem Schreibtisch Platz genommen hat.

Zitat :
"Hier spricht die Oberste Raumbehörde, Ordonanz-Leutnant Braun-Springer. Ich rufe die ARION 1. - ARION 1 bitte melden. Oberst Krikorow, wenn Sie mich hören, dann ergeht folgender Befehl an Sie:

Oberst Krikorow, wie wir erkennen können, sind Sie auf direktem Weg in das Wurmloch, welches erst kürzlich von der ORION 17 entdeckt wurde. Tauchen Sie nicht ein, sondern fahren den Planeten Xerxes an, der den Rand des Wurmloches auf den Koordinaten -x222-25-97 markiert. Dieser Planet ist das Technikzentrum unserer Flotte und hat schon Ihren neuen Kreuzer für Sie bereit gestellt. Die ARION II gehört jetzt zur ORION-Klasse und wartet darauf, von Ihnen abgeholt zu werden. Ab da lauten die Befehle weiter: Kontakt mit der ORION 17 und notwendige Unterstützung. - ORB, Ordonanz-Leutnant Spring-Brauner. Ende der Durchsage. Dieses ist eine Alpha-Order."

Lukenko starrt das Gerät einige Sekunden ungläubig an. DAnn zeichnet sich ein breites Grinsen auf seinem Gesicht ab.

Ein neuer Kreuzer.........schnell..........modern..........und zur ORION Klasse gehörend. Und er würde das Kommando übernehmen. Das Allerdings ändert in der Umsetzung der Befehle einiges. Der minimale Umweg nach Xerxes würde trotz allen eine Enorme Zeitersparniss sein. Die ARION II, genauso schnell wie die ORION 17 und schwer Bewaffnet. Damit kann auch unangenehmen Situationen begegnet werden.

Der Major kehrt auf die Brücke zurück, wo ihn alle erwartungsvoll ansehen.

" Wir fliegen nicht durch die Raumfalte Leute. Neuer Kurs -x222-25-97 , mit Hyperspace , wenn Ich bitten darf."

" -x222-25-97...das ist Xerxes..was sollen wir denn da?? Soweit Ich weiss bastelt die Flotte da an neuen Schiffstypen und Verbesserungen...." Leutnant Fome schaut den Major Ratlos an.
" Genau meine Liebe......wir geben unseren alten Kahn dort ab und bekommen einen neuen. Die Aplha Order ist soeben von TRAV gekommen. der Befehl ist von Oberst Halden Bestätigt. Wir übernehmen dort die ARION II und fliegen mit etwas veränderten Bedingungen in unser Operationsgebiet ein. Packt schonmal eure Sachen und nehmt die Bilder von den Wänden.......wir ziehen um.Unsere Fähnriche kommen selbstverständlich weiterhin mit. Das hätte mir auch gerade noch gefehlt, das unsere Küken auf Xerxes an irgenetwas rumfummeln, weill sie wieder mit den Fingern geschaut haben" Flaxt Krikorow zu den ebenfalls anwesenden Kadetten.

" Luke.die ORION Klasse unterscheidet sich von uns wie ein Haushuhn von einem Velociraptor. Es wird Wochen dauern uns einzuweisen und Testflüge machen zu lassen." Gibt der Maschineningenieur zu bedenken.

" Alter...........die Handbücher kannst Du unterwegs lesen.......die Bedingungen des Weltraums werden sich auch einem Nagelneuen Kreuzer gegenüber nicht anders Verhalten. Und ganz Doof sind wir ja nun alle nicht. Wenn McLane uns dort haben will wo wir hinsollen, dann wird er seinen Grund haben und wir sollten ihn weder enttäuschen noch länger als nötig warten lassen." gluckst der Waffenoffizier fröhlich.

" Ok also Koordinaten -x222-25-97 und dann ab dafür mit Hyperspace. Britta .alles bestätigen und melde uns dort an. Ich nehme an die ARION I wird eingemottet und geht in die Reserve.........je eher wir an die Werftmannschaft übergeben haben desto eher sind wir auf dem neuen Schiff."

Minuten später beschleunigt der Kreuzer und wird schnell zu einem kleinen leuchtenden Punkt der im All entschwindet.

_________________
Zufälle sind das Ergebnis uns zum Eintritt eines Ereignisses treffende Zusammenspiel  unbekannter Faktoren,
je tiefer wir in die Materie eindringen und mit dem Entdecken solcher Faktoren verliert der Zufall sein Überraschungsmoment. ( Lukenko Krikorow,Wissenschaftler im Science Center und Kommandant der HEISENBERG )
Hängt als Spruch im Esszimmer des Kapitäns
……………………………………..

Wir können nicht beobachten, ohne das zu beobachtende Phänomen zu stören, und die Quanteneffekte, die sich am Beobachtungsmittel auswirken, führen von selbst zu einer Unbestimmtheit in dem zu beobachtenden Phänomen. ( Werner Heisenberg)
Nach oben Nach unten
Manuel Zava
Kommandant der HYDRA II mit Sondervollmachten des GSD
Kommandant der HYDRA II mit Sondervollmachten des GSD
avatar

Männlich
Anzahl der Beiträge : 320
Alter : 43
Ort : Santiago de los Caballeros de Mérida, Venezuela
Anmeldedatum : 09.10.08

BeitragThema: Re: 3. Gefährliche Funde   Sa 18 Sep 2010 - 3:39

*Zava grinst, als er seiner Mannschaft seinen Plan eröffnet. Zuerst hat er aber noch ein Anliegen, was ihm wichtiger denn je erscheint. Denn Wagimen ist ja nicht nur ein Kommandant, sondern sein Chef. Das ändert auch nicht die Tatsache, dass dieser Chef momentan im Koma liegt. Und sobald sich die Lage von Wagimen beruhigt hat und er wieder einsatzfähig ist, wird er sein Kommando über die ORION 17 wieder voll zurück erhalten.*

„Punkt 1. Major Wagimen wird weiterhin unser Kommandant bleiben. Ich mache es nur solange, bis er wieder auf den Beinen ist und sein Kommando über die ORION 17 aus freiem Willen zurück fordern kann.“

*Er wartet eine Weile und kommt dann zum nächsten Punkt.*

„Punkt 2. Ihr kennt ja sicher noch dieses Katze-Maus-Spiel, was wir in der Kadetten-Akademie gelernt haben. Tim hat einen Spion entdeckt, wo ich annehme, dass es Orm von Harkoll ist. Er soll sein Spielchen haben. - Wir verstecken uns im Funkschatten des Planeten und er wird erkennen müssen, dass die Entfernung von ihm zu uns größer ist als die Entfernung von uns zu ihm. Reine mathematische Grundüberlegung. – Tim, du hast jetzt die Aufgabe, uns immer dorthin zu manövrieren, wo er uns nicht orten kann. Verstanden?“

*Astrogator Tim grinst, als er verstanden hat. „Geht klar, Manuel. Der wird sich noch wundern…“.

„Punkt 3 betrifft die ARION. Wie wir alle wissen, ist die ARION 1 das Schulschiff der Nation schon seit vielen Generationen. McLane hatte es mir mal angeboten, wenn ich damit auch die Akademie übernehmen würde. Ich habe dankend abgelehnt. Ein Leutnant-Commander Krikorow hat dann eingewilligt, ist Chef der Akademie geworden und gleichzeitig befördert zum Major. Kurz vor diesem Einsatz mit der ORION kam noch mal ein Vorschlag von McLane, dass ich einen nagelneuen Kreuzer der ORION-Klasse übernehmen könnte. Aber ich habe abgelehnt, weil ich lieber bei euch bleiben wollte.“

*Künstler brauchen Pausen, denkt Zava schmunzelnd. Dann aber schaut er in das erwartungsvolle Gesicht von Temari und erklärt weiter:*

„Dieser neue Kreuzer ist also die ARION 2 geworden. Von der ORION 17 unterscheidet sie sich eigentlich nur dadurch, dass sie absolut neu und frisch ist … und dadurch, dass sie statt einem TTG, der fehlt ihr gänzlich, die neue verbesserte Version von Overkill an Bord hat. Genau die gleiche Version, die auch Cliff an Bord seiner WEGA 2 hat. – Und genau das ist unsere Chance, wenn die ARION 2 unter Major Krikorow hier bei uns eintrifft. Denn mit diesen geballten Möglichkeiten haben wir tatsächlich die Macht … ich wiederhole: MACHT … um die Frogs endgültig zu vernichten!“

„Und wie soll das vonstatten gehen?“

Zava grinst. „Kennst du das Spiel 'Bäumchen wechsel dich'? – Aus O wird A, aus A wird O???“



_________________
Eine Phantasie wird wahr, wenn man fest daran glaubt und daran arbeitet (Jules Verne)
Nach oben Nach unten
http://zavablog.wordpress.com/
Temari
Chromageborene, Wissenschaftlerin und Kommandantin der SAGITTARIUS
Chromageborene, Wissenschaftlerin und Kommandantin der SAGITTARIUS
avatar

Weiblich
Anzahl der Beiträge : 519
Alter : 49
Ort : Berlin
Anmeldedatum : 09.10.08

Charakterbogen
Name der Person:
Zugehörig: Föderation der Erde
Beruf:

BeitragThema: Re: 3. Gefährliche Funde   Sa 18 Sep 2010 - 8:41

*Ein breites Grinsen geht über Temaris Gesicht.*

"Das ist genial, Manuel. Ich glaube, diese Ähnlichkeit der Namen hat in der Vergangenheit schon einige Male für Verwirrung gesorgt. Und jetzt wird sie uns sogar hilfreich sein gegen die Frogs."


Zuletzt von Temari am Mo 20 Sep 2010 - 2:13 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Lukenko Krikorow
Hochrangiger Wissenschaftler des Science Center und Kommandant der HEISENBERG
Hochrangiger Wissenschaftler des Science Center und Kommandant der HEISENBERG
avatar

Männlich
Anzahl der Beiträge : 343
Alter : 58
Ort : Berlin
Anmeldedatum : 17.05.10

Charakterbogen
Name der Person: Lukenko Krikorow
Zugehörig: Föderation der Erde
Beruf: Ingenieur Weltraumtechnik/Mathematiker

BeitragThema: Re: 3. Gefährliche Funde   So 19 Sep 2010 - 8:57

Major Krikorow auf ARION I / II Zwischenspiel auf XERXES


" Xerxes Anflugkontrolle. Identifikation Korrekt. Nehmen sie Koordinaten 12.34- 32,4 N-45- S-33 auf und gehen sie auf Frequenz HF 1123. Sie sind angewiesen auf Basis 12 zu Landen . Überwasserlandebasis ! Gehen sie auf Befohlene Koordinaten und schalten sie auf Automatikflug, Xerxes Anflugkontrolle ....... Bestätigen sie mit Code 4179."

" Britta Bestätigung Raus ! Kurs anlegen Astrogator"

Innerhalb von 20 Minuten nähert sich der Raumkreuzer ARION I dem Planeten und schwenkt mit Automatikflug auf die zugewiesene Basis ein.

Kurz nach der Landung und dem Absenken des Landeliftes treten die Besatzungsmitglieder der ARION I auf die Metallischen Platten der Basis.

In einiger Entfernung steht ein Empfangskomitee der Raumwerft, der höchste Offizier ist ein Oberstleutnant.

" Major Krikorow. Ich heisse sie und ihre Crew auf Xerxes Willkommen. Mein Name ist Oberstleutnant Frederic Henri Joloff ( OF Topic : ;-) , als Homage an einen meiner Serienlieblingsschauspielerhttp://unsynchronisiert.blogspot.com/2009/10/friedrich-joloff-1966.html ) Ich bin angewiesen sie zu Empfangen und ihnen den Schnellen Raumkreuzer ARION II zu übergeben. Die Formalitäten der Übergabe ihres Kreuzers ARION I an die Raumwerft werden wir an Bord ihres neuen Schiffes vornehmen. Ein Offizier des Materialamtes wartet in ihrem Bordarbeitsraum um die Übergabeformalitäten durchzuführen. Ihre Stammbesatzungsmitglieder werden sofort von Werftoffizieren in die Technischen Besonderheiten der ARION II eingeführt. Ihre Kadetten werden als Fähnriche eingestuft und ihrer Besatzung zugeordnet. Somit sind sie vollwertige Besatzungsmitglieder und unterliegen ihrer Befehlsgewalt. Wollen sie einen der Kadetten zur Erde zurückschicken Sir!??"

Krikorow überlegt keine Sekunde : " Sir, Die Situation erfordert die besten unserer Fähnriche und Ich glaube, Ich habe sie an Bord. Ich werde sie in meine Mannschaft Integrieren ...........sie sind meine Mannschaft. "

" Wie sie wünschen, Major. Darf Ich sie nun zu ihrem neuen Schiff geleiten? Es ist ein Kreuzer der ORION Klasse. Wir haben auf Weisung die Modifikationen des Overkill- Gerätes eingebaut. Hahemmm.......die dürften ihnen ja bekannt sein Doktor Krikorow.
Die Änderungen zu der bisherigen Schiffsklasse werden sie in einem schnellkurs erhalten. Ihr Start ist für 03.12.12.14 vorgesehen. Entschuldigen sie .........das ist nach Terranischer Zeit in 2 Stunden. Es liegt eine Alpha Orde mit etwas Eile vor .
Hier entlang bitte"

In den nächsten 1,5 Stunden fliegt die Zeit geradezu dahin und nach genau 2 Stunden hebt die ARION II von Xerxes ab. Ein völlig neues Schiff mit einer Raumerfahrenen aber auf diesem Schiffstyp unerfahrenen Mannschaft.

Auf dem ungewohnt großen Zentralschirm zeichnet sich der Weltraum ab.......alles riecht neu und ungebraucht .......zum Glück hat man den Steuerungselementen nur unwesentliche Änderungen angedeihen lassen. Schnell findet sich die Crew mit der Leistung des neuen Schiffes zurecht und nach einem kurzejn Gruss an Xerxes Controll verschwindet die ARION II im HYPERRAUM .

" Leute ! In wenigen Stunden werden wir unser Operationsgebiet erreichen. Wir Wissen nicht was uns dort erwartet. Ich möchte die Fernraumortung auf höchster Stufe haben und wenn wir in den Normalraum Fallen...........sofortige Gefechtsbereitschaft. Mit den Werfern und .... Britta ! Fernaumortung Übergabe auf Overkill-Leitung .............Hör jetzt zu Mädchen. Ich möchte jedes unidentifizierte Ziel innerhalb von 3 Terranischen Astronomischen Enheiten an die Feuerleitung übergeben haben"

" Chef 3TAE? Was soll das?? Das ist viel zu weit weg."
" Macht es einfach Ich habe das Ding entwickelt..............Ich will natürlich nicht auf 3 TAE schiessen......dann wissen die zu was wir fähig sind. Aber Ich will mir die Option Offenhalten. Ausserdem möchte Ich............Britta! Spitz die Öhrchen! Jedes Befreundete Schiff im Ortungsradius mit genauerPosition haben und möglichst Kontakt. Ich will nicht ohne Grund einen Intergalaktischen Krieg anfangen. Ist das Klar??"

" Völlig Chef "

Mit Unglaublicher Geschwindigkeit rast die ARION II ihrem Operationsgebiet entgegen.

EDIT: Ich meinte Natürlich Astronomische Einheiten. Parsec wären wohl etwas zuviel des Guten

_________________
Zufälle sind das Ergebnis uns zum Eintritt eines Ereignisses treffende Zusammenspiel  unbekannter Faktoren,
je tiefer wir in die Materie eindringen und mit dem Entdecken solcher Faktoren verliert der Zufall sein Überraschungsmoment. ( Lukenko Krikorow,Wissenschaftler im Science Center und Kommandant der HEISENBERG )
Hängt als Spruch im Esszimmer des Kapitäns
……………………………………..

Wir können nicht beobachten, ohne das zu beobachtende Phänomen zu stören, und die Quanteneffekte, die sich am Beobachtungsmittel auswirken, führen von selbst zu einer Unbestimmtheit in dem zu beobachtenden Phänomen. ( Werner Heisenberg)


Zuletzt von Lukenko Krikorow am Mo 20 Sep 2010 - 9:18 bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Temari
Chromageborene, Wissenschaftlerin und Kommandantin der SAGITTARIUS
Chromageborene, Wissenschaftlerin und Kommandantin der SAGITTARIUS
avatar

Weiblich
Anzahl der Beiträge : 519
Alter : 49
Ort : Berlin
Anmeldedatum : 09.10.08

Charakterbogen
Name der Person:
Zugehörig: Föderation der Erde
Beruf:

BeitragThema: Re: 3. Gefährliche Funde   Mo 20 Sep 2010 - 2:13

*Wenige Stunden später an Bord der ORION 17*

"Raumüberwachung an kommandieren Offizier: Erhalte Impuls, Objekt nähert sich von Sektor x222. Es ist ein Schiff der ORION-Klasse. Manuel, es ist die ARION II, ich empfange den Erkennungs-Code!"
Nach oben Nach unten
Calvin Nathan Cat
Junger fescher und mitunter draufgängerischer Kommandant der DRACO I
Junger fescher und mitunter draufgängerischer  Kommandant der DRACO I


Männlich
Anzahl der Beiträge : 142
Ort : Woanders
Anmeldedatum : 08.01.10

Charakterbogen
Name der Person:
Zugehörig:
Beruf:

BeitragThema: Re: 3. Gefährliche Funde   Mi 22 Sep 2010 - 11:00

Cal schaute von einem zum Anderen.
"Ehm", sagte er und kratzte sich nachdenklich am Hinterkopf, "Also wir spielen einen großen, elaborierten Streich?"

(PS: Ich bin wieder da - heut noch nicht so ganz, aber ab Morgen läufts wieder.)
Nach oben Nach unten
Temari
Chromageborene, Wissenschaftlerin und Kommandantin der SAGITTARIUS
Chromageborene, Wissenschaftlerin und Kommandantin der SAGITTARIUS
avatar

Weiblich
Anzahl der Beiträge : 519
Alter : 49
Ort : Berlin
Anmeldedatum : 09.10.08

Charakterbogen
Name der Person:
Zugehörig: Föderation der Erde
Beruf:

BeitragThema: Re: 3. Gefährliche Funde   Do 23 Sep 2010 - 2:57

"ORION 17, Leutnant Temari, an Kommander Krikorov an Bord ARION 2! Wir sind höchst erfreut, sie in der Ortung zu haben. Unsere Energie reicht vielleicht noch für ein paar Funksprüche, ansonsten müssen wir alles in die lebenserhaltenden Systeme leiten. Können sie uns den ungefähren Zeitpunkt ihrer Ankunft nennen?"
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: 3. Gefährliche Funde   

Nach oben Nach unten
 
3. Gefährliche Funde
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 6 von 11Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3 ... 5, 6, 7 ... 9, 10, 11  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» Das gefährliche Grasland
» Lebenskrise, gefährliche Abhängigkeit und ein krasses Ende
» Gefährliche Spuren
» 5. Gefährliche Spuren
» Warrior Cats- Eine gefährliche Bedrohung

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Raumpatrouille - Am Rande der Unendlichkeit :: Raumpatrouille - Das Rollenspiel am Rande der Unendlichkeit :: 4. Mission - (Die Frogs melden sich wieder zurück) - Beendet-
Gehe zu: